Donnerstag, 7. Februar 2013

weltpremiere composer slam

liebe menschen,

ich möchte euch gerne ein neues slam-projekt vorstellen.
simon kluth und julius füg haben zusammen den composer slam entwickelt.


                                                         Julius Füg und Simon Kluth


das prinzip ist ganz einfach.
analog zum poetry slam - wo poeten gegeneinander antreten - stehen hier komponisten im wettbewerb.
sie müssen drei regeln beachten:
- das stück muss selbst komponiert sein und vom komponisten selbst aufgeführt werden
- die komponisten haben 5 minuten zeit für ihr stück, davor müssen sie etwas dazu erklären (wie ist das stück entstanden, wie haben sie komponiert, was ist das besondere etc.)
- wenn die menschliche stimme in der komposition benutzt wird, dann als instrument (um den composer slam vom singer/songwriter-slam abzugrenzen)

simon kluth schreibt zu der idee folgendes auf der homepage des composerslams:

"Das besondere an der Idee des Composer Slams ist, dass Komponisten gleichzeitig als Vermittler und Künstler auf der Bühne stehen. Es geht dabei um Kommunikation zwischen Publikum und Komponist. Komponisten wird dabei eine neue Bühne geboten, das Publikum bekommt die Möglichkeit komponierte Instrumentalmusik aufbereitet zu hören und persönlich einzuschätzen. Der Composer Slam soll Komponisten die Möglichkeit bieten ihre eigenen Werke live und unmittelbar einem Publikum zu präsentieren.
Der Composer Slam steht als Gegensatz zum Konzertsaal und Neue Musikfestivals, wo die Kompositionen in Auftrag gegeben und dann von einem Fachpublikum gehört werden. Die neuen und frischen Kompositionen sollen nicht mehr in einem elitären Kreis von Spezialisten bleiben, sondern rein in den Alltag, so dass die Musik die Chance hat alle Menschen zu erreichen. Daher gibt die Form des Poetry Slams, bei dem am Ende das Publikum entscheidet, welche Komposition ihm am meisten gefiel, die perfekte Plattform für diese Kommunikation."

diese woche feiert der composer slam weltpremieren-tournee in eichstätt (weltstadt), hannover (irgendwo dazwischen) und in berlin (kennt man ja).

eichstätt war ein voller erfolg, über 200 leute drängten sich in den musiksaal der uni.
wer mehr dazu lesen will, findet hier einen artikel vom donaukurier.

heute um 20 uhr geht der composer slam im kulturzentrum faust in hannover in die nächste runde.
morgen um 21 uhr in berlin in der ritter butzke.
 
kommt!